Gesundheit & Sicherheit unserer MitarbeiterNachhaltiges Management für Sicherheit

Wir haben ein ‚Zero Accident‘ Programm entwickelt, bei dem neben der Senkung von Unfallzahlen auch die Beseitigung unsicherer Arbeitsbedingungen in allen Unternehmensbereichen im Fokus steht. Das Programm besteht aus verschiedenen Modulen, die von der Kommunikation bis zur Sicherheit von Einzelpersonen in verschiedenen Situationen reichen. Eines der Schlüsselelemente ist die Definition von verhaltensbasierten Sicherheitsprinzipien (BBS-Prinzipien) durch Schaffung eindeutiger ‚Ich werde‘- und ‚Ich werde nicht‘-Verpflichtungen für unterschiedliche Funktionen und Zuständigkeiten. Das Konzept wurde in Europa bereits teilweise umgesetzt und weitere Regionen werden 2014 folgen.

Im Frühjahr 2013 wurde Beiersdorf Hamburg erneut vom Amt für Arbeitsschutz als ‚Betrieb mit einem vorbildlichen Arbeitsschutzsystem‘ ausgezeichnet. Dieser Preis würdigt unser Engagement für die kontinuierliche Verbesserung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Im Dezember 2013 erhielt Beiersdorf Chile eine Zertifizierung durch die Berufsgenossenschaft ‚Mutual de Seguridad‘, der mehr als 60.000 Unternehmen angehören. Beiersdorf war eins von 20 Unternehmen, die diese Zertifizierung durch die ‚Mutual de Seguridad’ erhalten haben. Die Tochtergesellschaft P.T. Beiersdorf Indonesia wurde 2011 von der Regierung der Region Ost-Java für vorbildliche Arbeitssicherheit ausgezeichnet und erhielt den ‚Zero Accident Award‘. Der Preis honoriert die vorbildliche Sicherheitskultur im Werk, die von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getragen wird.

Im Jahr 2012 organisierte Beiersdorf Brasilien eine interne Unfallverhütungskampagne, die sichere Verhaltensweisen förderte. Im Rahmen unterschiedlicher Aktivitäten wurden Themen wie Belastbarkeit und Teamwork erörtert. Dabei konzentrierte sich die Kampagne nicht allein auf die Sicherheit am Arbeitsplatz, sondern sie umfasste auch andere wichtige Gesundheitsthemen wie HIV/AIDS.

Im Jahr 2013 wurde das Environmental Protection and Safety Management Audit Scheme (ESMAS) mit dem Qualitätsmanagement-Audit kombiniert. Weitere Informationen zu dem ESMAS-Auditierungsplan erhalten Sie hier.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Vorbeugen, um Krankheiten erst gar nicht entstehen zu lassen – das ist das Ziel der gesamten betrieblichen Gesundheitsförderung von Beiersdorf. Wir ermuntern unsere Mitarbeiter, Verantwortung für ihre eigene Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu übernehmen. 2013 wurde die ‚good4me‘-Plattform entwickelt, um die bestehenden Gesundheitsaktivitäten an unserem Hamburger Standort zu bündeln. Über diese Plattform haben die Mitarbeiter jetzt Zugriff auf nähere Informationen zu allen medizinischen, sozialen oder sportlichen Programmen.  

Der Betriebsärztliche Dienst in Hamburg setzt jedes Jahr ein anderes Schwerpunktthema – wie beispielsweise ‚Gesunde Ernährung‘, ‚Darmkrebsfrüherkennung‘ oder ‚Gesunder Rücken‘. 2012 standen Resilienztrainings und Maßnahmen zur Brustkrebsfrüherkennung im Mittelpunkt der Gesundheitsförderung. Im Jahr 2013 lag der Schwerpunkt auf ‚Back in balance‘. Das Gesundheitsförderungsteam führte etwa 500 individuelle Beratungen zu Schreibtischeinrichtung, Körperhaltung und Ergonomie durch und ermunterte die Mitarbeiter zu ‚bewegten Pausen‘ in einem nahegelegenen Fitnessstudio, wo sie eine Beratung zur richtigen Durchführung der Übungen und zu Entspannungstechniken erhielten.    

Im Jahr 2012 startete an unserem größten Produktionsstandort, Beiersdorf Manufacturing Hamburg (BMH) in Deutschland, ‚GO kompakt‘, ein Angebot der Gesundheitsoffensive BMH. Teilnehmende Mitarbeiter erhalten einen Tag frei, um an betriebsärztlichen Vorsorgeuntersuchungen und interaktiven Gesundheitsschulungen teilzunehmen. Unter anderem können sich die Teilnehmer über gesunde Ernährung bei Schichtarbeit informieren und Entspannungstechniken erlernen. In einem ‚Gesundheitsfahrplan‘ sind die Resultate der Untersuchungen sowie entsprechende Empfehlungen festgehalten. Zur Überwachung des Gesundheitszustands erfolgen weitere Vorsorgeuntersuchungen nach sechs bzw. zwölf Monaten.  

Wir sehen das psychische Wohlbefinden unserer Mitarbeiter als genauso wichtig an wie ihre körperliche Gesundheit. Alle Menschen gehen unterschiedlich mit Veränderungsprozessen und dem permanenten Anpassungsdruck um, die zu einem normalen Bestandteil der gegenwärtigen Arbeitswelt geworden sind. Neben Veränderungen im Unternehmen können auch private Belastungen zu Stress, psychischer Erschöpfung oder Burnout führen. Um der psychischen Belastung entgegenzuwirken, hat das Unternehmen Maßnahmen entwickelt, darunter die Kooperation mit einer medizinischen Einrichtung sowie die Entwicklung eines Managementprogramms für die berufliche Wiedereingliederung.